Kondolenz und Beileid

Um Trauer, Mitgefühl und Beileid zu bekunden, bedarf es oft nur ein paar Zeilen,
der richtigen Worte. Gefühlvolle Trauersprüche, Zitate oder Kondolenzen,
helfen den Trauernden über die schwere Zeit, spenden Trost und geben Hoffnung.

Trauersprüche Kondolenzvorlagen Zitate
Deine Liebe wird immer in meinem Herzen ruhen.
Die große Lücke, die Du hinterlässt, kann nur unsere immerwährende Liebe füllen.
Tief berührt möchte ich dir mein Beileid ausdrücken.
Die Welt ist nun um einen lieben Menschen ärmer geworden!
Was bleibt, sind Liebe, Erinnerung und Dankbarkeit.
Es ist so schmerzlich einen geliebten Menschen viel zu früh zu verlieren. In stillem Gedenken.
Mein Mitgefühl gehört Dir und Deinen Lieben. Aufrichtige Anteilnahme.
Möge Euch die Erinnerung an den lieben Verstorbenen begleiten wie ein wärmender Sonnenstrahl.
Grundlage unseres christlichen Glaubens ist die Hoffnung auf ein Wiedersehen in der Ewigkeit. Dies möge auch Dir und Deiner Familie Trost und Stärkung sein.
Trost kommt in dieser schweren Zeit vielleicht mit der Erkenntnis, mit der Trauer nicht alleine zu sein.
Zurück bleiben Trauer, Verzweiflung, Tränen und die Fragen nach dem Warum.
Es sind Augenblicke, in denen man innehält, Momente, die einem die eigene, unabwendbare Vergänglichkeit vor Augen führen.
Die Lücke, die entsteht, wenn ein Lebenslicht erlischt, läßt sich nicht mehr schließen.
Es ist schwer gegen seine Gefühle anzukämpfen, aber nur menschlich wenn man weint.
Dort wo Worte versagen, sollst du wissen, dass ich in Gedanken bei dir bin.
Die große Lücke, die sie/er hinterläßt, können wir nur mit viel Liebe füllen.
Möge Euch die Erinnerung an die liebe Verstorbene begleiten wie ein wärmender Sonnenstrahl.
In lieber Erinnerung.
In stillem Gedenken.
Aufrichtige Anteilnahme
Mit Bestürzung habe ich die traurige Nachricht vernommen. In meinem Herzen werde ich immer mit Dir verbunden bleiben. In lieber Erinnerung.
Ein erfülltes, langes Leben ist zu Ende gegangen, plötzlich und unfassbar für mich. In lieber Erinnerung.
Tröstlich ist, dass dein/e ...... nicht leiden musste.
Schwer ist es, einen lieben Menschen zu verlieren.
Ich kann nicht das Leid aus der Welt schaffen, nicht den Schmerz lindern, den Du empfindest. Alles was ich tun kann, ist mit Dir zu fühlen und in Gedanken in dieser schweren Zeit bei Dir zu sein.
Wir beten für euch, das ihr die Kraft habt, diese schwere Zeit durchzustehen.
Nur allzu gut wissen wir aus eigener Erfahrung, dass die schönsten und bestgemeinten Worte weder Schmerz noch Trauer auflösen können. Doch gerne möchten wir versuchen, Dir in diesen schweren und leidvollen Tagen tröstende Worte auszusprechen.
Die Zeit des Begreifens, das Gefühl, dass jemand fehlt, können wir Dir nicht nehmen, und nur allzu gut wissen wir aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, tröstende Worte zu finden.
Was man tief im Herzen besitzt, kann man nicht ducch den Tod verlieren. "Joh.Wolfgang v. Goethe"
Je schöner und voller die Erinnerung. desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.
Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt. der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur wer vergessen wird. "Immanuel Kant"
Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens. "Friedrich Wilhelm Nietzsche"
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir wegggehen. "Albert Schweitzer"
Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren. "Albert Schweizer"
Von guten Mächten wunderbar geborgen Erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen, Und ganz gewiß an jedem neuen Tag. "Dietrich Bonhöffer"
Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen. "Albert Schweitzer"

Erinnerung zum Todestag
Tragen Sie hier ihre E-Mail ein, um Ihren Eintrag auch zu einem späteren Zeitpunkt, nochmal bearbeiten zu können. Bitte gültige E-Mail eingeben!

Abbrechen
    Speichern
Tragen Sie hier Ihre E-Mail ein, damit wir Sie erinnern können, bevor die Kerze erlischt. Bitte gültige E-Mail eingeben!

Abbrechen
    Speichern
Sie haben keinen Namen eingetragen.
Wollen Sie wirklich die Kerze ohne Name entzünden?



Abbrechen
    Weiter
Sie haben keinen Namen eingetragen.
Wollen Sie wirklich die Kondolenz ohne Name schreiben?



Abbrechen
    Weiter
Herr
Rolf
Wilms
82 Jahre
* 19.10.1937 — † 22.06.2020
Essen
 
Beisetzungsort:
Südfriedhof
Lührmannstraße, 45131 Essen, Deutschland
 
Die Grabstelle am Parkfriedhof Lutzmannsburg
Grabstelle
Virtueller Rundgang zum Gedenkstein
 
Musik starten Musik stoppen
Memorable
Titel: Memorable
Interpret: Danilo Stankovic
Link zur Künstlerwebseite
Diese Seite wurde am 28.06.2020 erstellt und wird von Rolf Wilms betreut.
Eine Gedenkkerze von Margareta Wilms am 05.08.2020 - 10:19:08
Eine Gedenkkerze von ...NMB am 23.07.2020 - 21:29:42
Eine Gedenkkerze von Ingrid Hufschmidt am 10.07.2020 - 18:20:41
Alle Kerzen anzeigen Kerze anzünden
Bilder & Videos
Zum Lebensalbum

Anstössigen Inhalt melden

Ist Ihnen auf dieser Gedenkseite ein beleidigender, diskriminierender oder anstössiger Inhalt aufgefallen? Schreiben Sie uns bitte, wo Sie den betreffenden Inhalt gesehen haben und wir werden den Verwalter / Ersteller dieser Gedenkseite kontaktieren
Absenden
LadeanimationBitte warten
 
Kondolenzen / Erinnerungen / Trauersprüche / Trauergespräche 2 Einträge
Rolf Wilms (Eintrag vom 27.07.2020)
Dies ist sinngemäß die Trauerrede, die ich, Rolf K. Wilms, bei der Beisetzung meines Vaters vorgetragen habe.
 
Lieber Papa, Du bist am 22.06.2020 von uns gegangen, so kann man es sagen. Deine Krankheit war zunächst unklar, später wurde Parkinson diagnostiziert. Die Entscheidung von uns zu gehen, war Dein gutes Recht, und ich bin froh darüber, dass dies von allen Seiten respektiert und unterstützt wurde. So bist Du dann in Deinem eigenen Bett zuhause gestorben.
 
Lieber Papa, geboren wurdest Du am 19.10.1937 in Rheydt. Deine Kindheit erlebtest Du im 2. Weltkrieg. Dein Vater ist in Rußland gefallen, ihn hast Du kaum gekannt. Aufgewachsen bist Du mit Deiner Mutter, Deiner Schwester Margitta und Deinem Bruder Dieter, ab 1951 in Essen. Deine Mutter, Dein Bruder und Deine Schwester sind relativ früh gestorben. Bis zuletzt stets an Deiner Seite blieb Deine Frau, die 16 Jahre alt war, als Ihr euch kennenlerntet. Ihr wart 59 Jahre lang verheiratet. Mit ihr hattest Du zwei Kinder, meine Schwester Monika und mich. In Essen lebtest Du bis nach Deiner Pensionierung. Dann bist Du mit meiner Mutter nach Caan im Westerwald gezogen. Erst vor ca. 1,5 Jahren zogt ihr wieder nach Essen.
 
Mit Deinen Freunden hast Du eine tiefe Beziehung gepflegt, besonders mit Deiner Cousine Giesela und Deinem Schulfreund Hans-Jörg Reifen. Gerne hast Du philosophische Themen diskutiert und meine ersten Lebensweisheiten bekam ich von Dir verständlich erklärt, z.B. über Gott oder über die Frauen.
 
Du wolltest eigentlich Mathematik Studieren, aber Dein Freund Hans-Jörg Reifen, der selbst Mathematikprofessor wurde, riet Dir damals davon ab. Dann wolltest Du Bergbauingenieur werden und hast selbst untertage auf der Zeche gearbeitet. Dir wurde jedoch klar, dass der Bergbau keine große Zukunft haben würde.
 
So wurdest Du schließlich Lehrer für Deutsch und Geschichte. Studiert hast Du in Münster. Als es einen Mangel an Mathematiklehrern gab, hast Du auch dieses Fach unterrichtet. Auch ich lernte die Anfänge der Bruch- und die Infinitisimalrechnung von Dir.
 
Die Beförderungsleiter als Lehrer hast Du schnell erklommen, bis zum Studiendirektor. Schulleiter wolltest Du aber nicht werden. Du sagtest mir einmal, das sei viel mehr Arbeit für wenig mehr Geld. Bei Deiner schnellen Beförderung war es sicherlich kein Nachteil, dass Du, neben Deinen guten Bewertungen, Dich in einer großen Volkspartei engagiert hattest und Geschäftsführer der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft in Essen warst. Deinen Beruf als Lehrer hast Du, nach einem Gymnasium in Oberhausen und dem Helmholtz-Gymnasium in Essen Rüttenscheid, die längste Zeit am Prinzengymnasium in Essen-Borbeck ausgeübt, bis zu Deiner Pensionierung.
 
Neben Deinem Beruf interessierte Dich besonders die Fotografie und das Reisen. Beides hast Du geschickt durch Deine Tätigkeit als Reisefotograf verbunden, gutes Essen kam dabei auch nicht zu kurz. So konntest Du auch die langen unterrichtsfreien Zeiträume, die man als Lehrer so hat, sinnvoll füllen.
 
Als Reisefotograf warst Du sehr erfolgreich. Zunächst nur mit Bildern, später auch mit Texten. Deine Reiseberichte wurden oft mit Millionen-Auflagen veröffentlicht, z.B. in der WAZ oder in der ADAC-Motorwelt. Ausstellungen gab es auch.
 
Dein Musikgeschmack war sehenswert, auch für mich und meine Freunde, damals als Jugendliche. Jimmi Hendrix, Iron Butterfly, Frank Zappa, Amon Düül, das war schon ziemlich cool und wir haben Deine Plattensammlung rauf und runter gehört.
 
Noch mehr haben dich Filme  begeistert. Von einem erzähltest Du mir bei einem Spaziergang am Blauen See in Ratingen. Es ging darum, dass eine Welt mit Menschen und allem was dazu gehört, im Computer erschaffen wurde. Dann fanden diejenigen, die dies getan hatten, heraus, dass sie selbst nur simuliert werden. Und wie man in die nächste höhere Ebene wechseln kann. Und dann stellt sich  natürlich die Frage: Wie viele Ebenen gibt es denn. Das fand ich faszinierend. Du hast es damals viel besser beschrieben. So gut, dass ca. 15 Jahre nach unserem Spaziergang folgendes passiert ist: Ich schalte eines Sonntagnachmitags den Fernseher ein und es läuft ein Film. Nicht einmal eine Minute später spürte ich: Das muss der Film sein, von dem Du mir damals erzählt hattest. Und so war es. Der Film heißt "Welt am Draht" von Rainer Werner Fassbinder.
 
Ich danke Dir dafür, dass Du uns ein guter Vater, Ehemann und Freund warst. Du hast Deiner Familie ein gutes Leben ermöglicht. Du hast mit uns viele unvergessliche Urlaube gemacht. Du hast mir wichtige Dinge beigebracht. Du warst jemand auf den wir uns verlassen konnten und auf den wir stolz waren.
Wir wollen uns nun Zeit nehmen, kurz innezuhalten, oder ein stilles Gebet zu sprechen. Auch mein Onkel Albert, der heute nicht hier ist, betet jetzt mit uns.
Ingrid Hufschmidt (Eintrag vom 10.07.2020)
Liebe Rita,
wir trauern mit Dir und Deiner Familie über den Tod unseres lieben Freundes Rolf.
Lange war es für Jürgen ein großes Bedürfnis, seinen alten Schulfreund Rolf wiederzusehen. Etwa vor 12 Jahren ging sein Wunsch in Erfüllung. Eine alte Freundschaft wurde erneuert, die uns viele unvergessliche Stunden bescherte.
Dir, liebe Rita, wünschen wir in Deiner neuen Lebenssituation viel Kraft und gute Erinnerungen an Deine gemeinsame Zeit mit Rolf.

Mit stillem Gruß

Ingrid, Thorsten, Britta, Dörthe mit Familien 

Gedenkseite als E-Mail weiterleiten

Absenden
LadeanimationBitte warten